Bitcoin-Transaktionen erklärt

Bitcoin ist eine Art Kryptowährung, die von einer Person (oder Gruppe von Personen) unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto entwickelt wurde. Es begann im Jahr 2009 und ist vollständig dezentralisiert. Satoshi beabsichtigte, die Kontrolle der Finanzeliten über jede Währung zu entfernen und sie in die Hände des gewöhnlichen Menschen zu legen. In diesem Artikel werden Sie erfahren, wie Bitcoin-Transaktionen funktionieren.

Wie funktioniert eine Bitcoin-Transaktion?

Bei einer Bitcoin-Transaktion wird eine bestimmte Menge an Bitcoin von einer Brieftasche auf eine andere übertragen. Es ist wie eine Transaktion mit von Banken ausgegebenem Geld. Allerdings könnte man denken, dass es nur eine einfache Definition ist, aber es steckt mehr dahinter.

Um eine Bitcoin-Transaktion gültig und glaubwürdig zu machen, sollte sie eine Eingabe, einen Betrag und eine Ausgabe haben. Die Eingabe ist der Ursprung des Betrags. Die Ausgabe ist dagegen das Endziel des Betrags. Abhängig von den beiden Personen, die die Transaktion durchführen, kann es mehrere Eingaben und Ausgaben geben.

Neben den drei Komponenten sollten auch öffentliche und private Schlüssel vorhanden sein. Ein öffentlicher Schlüssel ist eine für eine Bitcoin-Brieftasche spezifische Bitcoin-Adresse. Es wird auch als Seed bezeichnet und dient dazu, eine Transaktion zu signieren und zu autorisieren. Der öffentliche Schlüssel ist auch ein Nachweis dafür, dass der Betrag vom Eigentümer und niemand anderem stammt. Es ist auch eine Sicherheitsmaßnahme, die verhindert, dass jemand die Transaktion nach ihrer Ausstellung ändert.

Ein privater Schlüssel ist mehr auf der Ausgabeseite von Bitcoin. Es handelt sich um eine vertrauliche numerische Sequenz, die benötigt wird, um einen beliebigen Betrag von Bitcoin auszugeben.

Sobald Sie eine Transaktion erstellen, wird sie in einen Eimer namens Mempool gestellt, zusammen mit allen unbestätigten Transaktionen von anderen Blockchain-Benutzern. Es kann eine bestimmte Zeit dauern, um die Transaktion zu bearbeiten. Die Transaktion wird durch Mining bestätigt. Es ist der Prozess, bei dem die Transaktion zur Blockchain oder zur öffentlichen Ledger hinzugefügt wird. Jeder kann die abgeschlossenen und verifizierten Bitcoin-Transaktionen einsehen, um Transparenz zu gewährleisten, da jede Transaktion ihre eigene eindeutige Transaktions-ID hat.

Nakamoto initiierte die erste Bitcoin-Transaktion. Der Schöpfer von Bitcoin sandte Hal Finney 10 Bitcoins, als er die Bitcoin-Software heruntergeladen hatte, als sie veröffentlicht wurde. Laszlo Hanyecz tätigte 2010 die erste kommerzielle Bitcoin-Transaktion. Er kaufte zwei Pizzen im Wert von 10.000 Bitcoin.

Wie lange dauert eine Bitcoin-Transaktion?

Bestätigung einer Bitcoin-Transaktion

Die übliche Transaktionszeit für die Übertragung von Bitcoin von einer Brieftasche auf eine andere beträgt etwa 10 bis 20 Minuten. Es gibt jedoch verschiedene Faktoren, die den Zeitrahmen verlängern können.

Zunächst ist die Auslastung des Bitcoin-Netzwerks zu nennen. Die Auslastung bezieht sich auf die Anzahl der von ihm verarbeiteten Transaktionen. Je höher die Anzahl, desto höher die Netzwerkaktivität. Dadurch ergibt sich eine längere Bestätigungszeit. Die Auslastung des Netzwerks korreliert mit dem zweiten Faktor: der Anzahl der Miner. Es gibt eine begrenzte Anzahl von Minern, um eine enorme Menge an Transaktionen zu verarbeiten und zu bestätigen.

Ein weiterer Faktor ist die Höhe des Bitcoin-Betrags in der Transaktion. Wenn eine Person einen erheblichen Betrag an Bitcoin sendet, wird er durch mehrere Bestätigungen laufen. Eine Peer-to-Peer-Transaktion erfordert immer eine Bestätigung, aber beim Umgang mit Börsen warten sie in der Regel auf mehrere Bestätigungen, bevor sie das Konto gutschreiben.

Der letzte Faktor ist die Transaktionsgebühr. Einige Transaktionen werden priorisiert, wenn sie eine hohe Transaktionsgebühr haben. Im Gegensatz dazu wird bei wenig oder keiner Gebühr die Transaktion am Ende der Liste platziert. Dieser Faktor ist der Grund für die meisten Bestätigungsverzögerungen.

Erklärung der Transaktionsgebühren

Die Validierung und Bestätigung jeder Bitcoin-Transaktion obliegt den Minern, die die Bitcoins „schürfen“. Die Miner geben neue Bitcoins in Umlauf und auf der öffentlichen Ledger. Die Bestätigungszeit kann beschleunigt werden, indem man Transaktionsgebühren zahlt. Diese Gebühren sind die Entschädigung, die den Minern gegeben wird.

Die Transaktionsgröße in Kilobyte bestimmt die Transaktionsgebühren und nicht der Wert der Transaktion in Bitcoin. Die Formel hinter der Berechnung hat eine Vielzahl von Faktoren. Einige Bitcoin-Wallet-Plattformen fügen automatisch eine Gebühr zu jeder Transaktion hinzu. Wenn Sie jedoch Transaktionen selbst erstellen, können Sie die Gebühr manuell eingeben. Vergessen Sie jedoch nicht, sich auf die Größe Ihrer Transaktion in Kilobyte zu beziehen.

Eine gute Sache, die man sich merken sollte, ist, dass diese Gebühren nicht obligatorisch sind. Wenn Sie sie zu niedrig einstellen, wird die Transaktion wahrscheinlich aus dem Mempool herausfallen. Die Standard-Einstellung dieses Ablaufs (-mempoolexpiry) beträgt zwei Wochen. Obwohl die Miner diese Einstellung anpassen können, ist es unwahrscheinlich, dass Ihre Transaktion von den Minern aufgegriffen wird, wenn sie seit ein paar Tagen unbestätigt ist. Um dies zu vermeiden, sollten Sie sicherstellen, dass die Gebühr von Anfang an hoch genug ist. Wenn Sie eine stecken gebliebene Transaktion haben, ist es möglich, sie durch Ersetzen durch eine neue Transaktion mit einer höheren Gebühr zu beschleunigen. Ihre Brieftasche muss diese Funktion jedoch unterstützen.

Was kann ich mit der Transaktions-ID tun?

Jede Bitcoin-Transaktion generiert einen eindeutigen Identifikator oder eine Transaktions-ID. Der eindeutige Identifikator ist 32 Bytes lang oder 64 Zeichen und hexadezimal. Er wird verwendet, um die Informationen in der Transaktion zu bestätigen, ohne etwas Vertrauliches preiszugeben. Er wird auch als Hash bezeichnet, der eine Zeichenfolge aus alphanumerischen Zeichen ist.

Eine Bitcoin-Transaktion ist über den Bitcoin-Explorer über ihre Transaktions-ID durchsuchbar. Durch die Suche wird eine Person folgende Informationen erhalten:

  • Überwiesener Betrag
  • Transaktionsdatum
  • Sendende / Empfangs-Adresse
  • Anzahl der Netzwerkbestätigungen der Transaktion

Der Hash ist auch wichtig, wenn jemand Gelder an die falsche Adresse sendet. Obwohl es unwahrscheinlich ist, kann die Transaktions-ID helfen, den gesendeten Betrag wiederherzustellen.

Transaktionen mit Bitcoin ähneln dem Gang zur Bank und der Überweisung von Geld von einem Bankkonto auf ein anderes. Bitcoin-Transaktionen sind jedoch komplexer, als es auf den ersten Blick scheint. Ein besseres Verständnis von Bitcoin und Aufmerksamkeit für Details wird zu reibungslosen Transaktionen führen.

Entdecken Sie die Feinheiten von Bitcoin-Transaktionen in diesem umfassenden Artikel, der Themen wie Transaktionskomponenten, öffentliche und private Schlüssel, Transaktionszeiten, Gebühren und Transaktions-IDs behandelt. Gewinnen Sie Einblicke in die dezentrale Natur von Bitcoin, den Mining-Prozess und die Bedeutung der Transaktionsgebühren.

Kürzlich veröffentlicht

Yellow Blockspot.io Cube

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie

Erhalten Sie Krypto-Nachrichten und die neuesten Updates über unsere Plattform direkt in Ihren Posteingang.